header image
Home
Das sind wir
Galerie
Glaube
Impressum



Instagram


Am meisten gesehen:
Home arrow Glaube arrow Gott und die Welt arrow Die dunkle Seite
Die dunkle Seite

Mit StarWars "das Erwachen der Macht" kommt im Dezember eine weitere Episode der wohl bekanntesten Science Fiction Serie in die Kinos. Es wird auch in diesem Teil wieder heißen: Gut gegen Böse, oder... Jedi Ritter gegen die "Dunkle Seite" der Macht...

Hier ein aktueller Trailer dazu:



Ich bin tatsächlich "heiß" darauf den Film zu sehen, schließlich bin ich mit den Episoden 4-6 "aufgewachsen" und habe schon damals beim Kampf von Gut gegen Böse mitgefiebert. Dieses uralte Thema ist ein Grundstoff für Hollywoods erfolgreichste Geschichten, und wir wissen alle warum.

Als heute gläubiger Mensch erkenne ich einige Paralellen in der Geschichte von STAR WARS mit der Bibel. Ich weiß nicht ob sich George Lucas (der Erfinder von Star Wars) hier inspirieren ließ, aber auch die Bibel spricht vom Kampf des Guten gegen das Böse. Die Bibel erläutert zudem sehr genau den Ursprung, den Weg und das Ziel des Bösen in dieser Welt. Für alle die das interessiert, hier mal eine kurze, sicher aber nicht vollständige  Zusammenfassung.

Der Ursprung - ein Putsch im Himmel?:

Das personifizierte Böse...Satan, hat interessanter Weise seinen Ursprung bei den Engeln Gottes. Er war einer der am höchsten gestellten Engeln Gottes (ein Cherub) und muss sehr schön gewesen sein. Sein Stolz und Machtbestreben waren wohl die ersten aller Sünden. Er war Ungehorsam, lehnte sich gegen seinen Schöpfer auf, und wurde von Gott verstoßen.

"Durch deine vielen Handelsgeschäfte ist dein innerstes mit Frevel erfüllt worden, und du hast gesündigt. Darum habe ich dich von dem Berg Gottes verstoßen und dich, du schützender Cherub, aus der Mitte der feurigen Steine vertilgt. Dein Herz hat sich überhoben wegen deiner Schönheit; du hast deine Weisheit um deines Glanzes willen verderbt. So habe ich dich auf die Erde geworfen." Hesekiel 28, 16-17
 
"Wie bist Du vom Himmel herabgefallen, du Glanzstern, Sohn der Morgenröte! Wie bist du zu Boden geschmettert, Du Überwältiger der Nationen! Und doch hattest du dir in deinem Herzen vorgenommen: Ich will zum Himmel emporsteigen und meinen Thron über die Sterne Gottes erhöhen...Ich will emporfahren auf Wolkenhöhen, dem Allerhöchsten mich gleich machen!" Jesaja 14, 12-14

Der Weg in die Menschheitsgeschichte und das Ziel des Bösen in dieser Welt. 

Satan taucht gleich am Anfang der Bibel - im Garten Eden auf. Er zeigt hier bereits sein Ziel und seine typische Vorgehensweise: Er möchte auch uns Menschen zum Ungehorsam gegen den Schöpfer aufbringen und uns mit Ihm ins Verderben ziehen.

"Aber die Schlange war listiger als alle Tiere des Feldes, die Gott der HERR gemacht hatte; und Sie sprach: Sollte Gott wirklich gesagt haben, dass ihr von keinem Baum im Garten essen dürft. Da sprach die Frau zur Schlange: Von der Frucht der Bäume im Garten dürfen wir essen; aber von der Frucht des Baumes, der in der Mitte des Gartens ist, hat Gott gesagt: Esst nicht davon und rührt sie auch nicht an, damit ihr nicht sterbt!

Da sprach die Schlange zu der Frau: Keineswegs werdet ihr sterben! Sondern Gott weiß: An dem Tag, da ihr davon esst, werden eure Augen geöffnet, und ihr werdet sein wie Gott und werdet erkennen, was gut und böse ist!"
1. Mose 3,1-5

Satan hat auf dieser Erde viel Macht. Dies wird anhand der "Versuchung Jesu" die im Matthäusevangelium geschildert wird deutlich:

"Darauf wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt, damit er vom Teufel versucht würde. Und als er 40 Tage und 40 Nächte gefastet hatte, war er zuletzt hungrig.
Und der Versucher trat zu ihm hin und sprach: Wenn du Gottes Sohn bist, so sprich, dass diese Steine Brote werden! Er aber antwortete und sprach: Es steht geschrieben: "Nicht von Brot allein soll der Mensch leben, sondern von jedem Wort, das durch den Mund Gottes ausgeht." Darauf nimmt der Teufel ihn mit in die heilige Stadt und stellte ihn auf die Zinne des Tempels und spricht zu ihm: Wenn du Gottes Sohn bist, so wirf dich hinab! Denn es steht geschrieben: "Er wird seinen Engeln über dir befehlen, und sie werden dich auf den Händen tragen, damit du nicht etwa deinen Fuß an einen Stein stößt." Jesus sprach zu ihm: Wiederum steht geschrieben: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen." Wiederum nimmt der Teufel ihn mit auf einen sehr hohen Berg und zeigt ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit und sprach zu ihm: Dies alles will ich dir geben, wenn du niederfallen und mich anbeten willst. Da spricht Jesus zu ihm: Geh hinweg, Satan! Denn es steht geschrieben: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen." Dann verlässt ihn der Teufel, und siehe, Engel kamen herbei und dienten ihm."
Matthäus 4, 1-11

Der Rettungsplan Gottes und die vernichtende Niederalage des Bösen:

Der Weg Jesu endete bekannter Weise mit seinem Tod am Kreuz. Was zunächst wie ein Sieg Satans aussah, war aber seine endgültige Niederlage.

Zum Verständnis: Im Alten Testament hatte Gott das "Bild" von Tieropfern gewählt um dem Menschen bewusst zu machen, dass der Lohn der Sünde der Tod ist.

"Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, die Gnadengabe Gottes aber ewiges Leben in Christus Jesus unseren Herrn." Römer 6,23

"In diesem Willen sind wir geheiligt durch das ein für allemal geschehene Opfer des Leibes Jesu Christi. Dieser aber hat ein Schlachtopfer für Sünden dargebracht und sich für immer gesetzt zur Rechten Gottes. Fortan wartet er bis seine Feinde hingelegt sind als Schemel seiner Füße." Hebräerbrief 10, 10-11 + 13

"Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gibt, durch unseren Herrn Jesus Christus"  1. Korintherbrief 15,57

"Hierzu ist der Sohn Gottes geoffenbart worden, damit er die Werke des Teufels vernichte." 1. Johannesbrief 3,8

Der Teufel ist also besiegt, jedoch bis zu seiner endgültigen Bestrafung aber noch sehr gefährlich. Er ist nicht allgegenwärtig wie z. B. Gott selbst. Dennoch: Der Apostel Petrus warnt in seinem 1. Rundbrief an mehrere Gemeinden:

"Euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann." 1. Petrus 5, 8

Fazit:

Die Bibel bestätigt, dass es eine Gute, und eine Böse Seite gibt. In dieser Welt sehen wir täglich für beide "Seiten" unzählige Beispiele, und wenn wir ehrlich zu uns selbst sind...sicher auch in unserer Gedankenwelt.

Die Bibel spricht davon, dass wir alle zunächst auf der "dunklen Seite" sind, uns aber für die "gute Seite" entscheiden können - nicht durch ein mit guten Taten gefülltes "Konto", sondern durch Buße unserer Sünden und die Entscheidung, Christus als unseren Herrn in unser Herz zu lassen.

Jesus selbst sagt: "Ich bin das Licht der Welt, wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben." Johannes 8,12

Die Frage ist:  Auf welcher Seite Du sein möchtest.

(MG 12/2015)

Wenn Ihr nach Gott suchen möchtet, die Bibel aber ein unbekanntes "Dickes" Buch ist könnte Euch folgender Link helfen. Gerne könnt Ihr Euch aber auch an uns wenden.


Die Bibel ist ein sehr dickes Buch, für manche eines mit "sieben Siegeln". Aber sie hat für uns und so viele Menschen den Unterschied im Leben gemacht, sodass wir Euch davon erzählen wollen.
Wir dürfen eine sehr gute Bibelarbeit von André Sapienza benutzen, die das Zentrum der Bibel - das Evangelium - auf den Punkt bringt.
Habt Ihr Fragen dazu? Scheut euch nicht auf uns zuzukommen, denn nichts freut uns mehr!
Also schnappt euch eine Bibel und lest selbst im Wort Gottes. Es kann ewige Auswirkungen
für Euch haben...>>>>>>>>>