header image
Home
Das sind wir
Galerie
Glaube
Impressum



Instagram


Am meisten gesehen:
Home arrow Glaube arrow Schätze arrow Lifestyle
Lifestyle


Wir leben in einer schnellebigen Zeit. Auch ich hatte in den letzten 2-3 Jahren so unglaublich viele Dinge zu erledigen, dass man manchmal den Eindruck hatte, dass die Umstände und Verpflichtungen das Leben komplett ausfüllen. Allen denen es ebenfalls so geht, soll dieser "Schatz" aus der Bibel gewidmet sein.

" Und wieder fing er an, am See zu lehren. Und es versammelt sich eine sehr große Volksmenge zu ihm, so daß er in ein Boot stieg und auf dem See saß; und die ganze Volksmenge war am See und auf dem Land. Und er lehrte sie vieles in Gleichnissen; und er sprach zu Ihnen in seiner Lehre:

Hört! Siehe, der Sämann ging hinaus, um zu säen. Und es geschah, indem er säte, fiel das eine an den Weg, und die Vögel kamen und fraßen es auf.

Und anderes fiel uf das Steinige, wo es nicht viel Erde hatte; und es ging sogleich auf, weil es nicht tiefe Erde hatte. Und als die Sonne aufging, wurde es verbrannt, und weil es keine Wurzel hatte, verdorrte es.

Und anderes fiel unter die Dornen; und die Dornen sproßten auf und erstickten es, und es gab keine Frucht.

Und anderes fiel in die gute Erde und gab Frucht, indem es aufsproßte und wuchs; und es trug eines dreißig-, eines sechzig- und eines hundertfach.

Und er Sprach: Wer Ohren hat zu hören, der höre! Und als er allein war, fragten ihn die, die um ihn waren, samt den Zwölfen nach den Gleichnissen. ...
... Und er spricht zu ihnen: Begreift ihr dieses Gleichnis nicht? Und wie wollt ihr all die Gleichnisse verstehen?

Der Sämann sät das Wort. Die an dem Weg aber sind die, bei denen das Wort gesät wird und, wenn sie es hören, sogleich der Satan kommt und ihnen das Wort wegnimmt, das in sie hineingesät worden ist.

Und ebenso sind die, die auf das Steinige gesät werden, die, wenn sie das Wort hören, es sogleich mit freuden aufnehmen, und sie haben keine Wurzel in sich, sondern sind Menschen des Augenblicks; wenn nachher Bedrängnis oder Verfolgung um des Wortes willen entsteht, ärgern sie sich sogleich.

Und andere sind die unter die Dornen Gesäten, es sind die, die das Wort gehört haben, und die Sorgen der Zeit und der Betrug des Reichtums und die Begierden nach den übrigen Dingen kommen hinein und ersticken das Wort, und es bringt keine Frucht.

Und die auf gute Erde Gesäten sind jene, die das Wort hören und aufnehmen und Frucht bringen: eines dreißig- und eines sechzig- und eines hundertfach." Markus 4, Verse 1-10 und 13-20


 
Wieviele Gäste sind Online?
Aktuell ist 1 Gast online